/ Wirtschaft - Landwirtschaft
Die gewinnbringende Pilzzucht
   Viele Betriebe steigern die Produktion von Pilz, indem sie mit Hilfe der Wissenschaft und Technik praktische Zuchtmethoden einführen.
   Im Pilzkulturbetrieb Posong vermehrt man die Pilzsorten wie auch deren Produktionsmenge. Ihre jüngste technische Innovation hat die wesentliche Beseitigung von Schadstoffen aus den Substraten ermöglicht.
   Die technischen Kräfte des Betriebes züchteten eine Reihe von weichen und leicht kultivierbaren neuen Pilzsorten und begannen schon mit deren Produktion. Durch biologische bzw. physikalisch-thermische Behandlungsmethoden verringert man erheblich die Verseuchungsrate von Substraten.
   Die Erhöhung der Qualifikationen der Züchter ist immer ein brennendes Thema. Zweimal in einer Woche gibt es technische Kurse für die Belegschaft, die vor allem genaues Verständnis für Pilz und dessen wissenschaftliche Pflege geben sollen.










   So hat man die Pilzproduktion 1,6-mal so viel wie früher gesteigert.
   Auch der Zweigbetrieb Rangnang der Druckerei Munhwa erzielt durch die wissenschaftliche Pilzproduktion großen Gewinn.




   Die Arbeiterin Jong Song Ae sagt:
   „Da die Pilzzucht nicht das Fachgebiet unseres Betriebes ist, hatten wir anfangs viele Probleme mit der Verseuchung. So schlugen wir in den Nachschlagewerken über die Pilze nach, und zwar im Kabinett für die Vermittlung von Wissenschaft und Technik, und machten schließlich eine Gärungsmethode ausfindig, die innerhalb der Substratmassen Abwehrfunktion entstehen lässt.
   Wir haben sie entsprechend den Verhältnissen des Betriebes eingeführt. Wirklich ging die Verseuchung erheblich zurück, und die Zucht gelang zu über 95 %. Früher hatten wir in einem Jahr weniger als eine Tonne Pilze produziert. Jetzt ist es aber 1 - 1,5 t in einem Monat.“



   Profit daraus zieht die Belegschaft. Regelmäßig wird sie mit viel Pilz versorgt.