/ Raten Sie mal
Antwort: Berühmter Genetiker Koreas
   Kye Ung Sang war ein weltbekannter Genetiker, der sich in der koreanischen Geschichte einen Namen machte.


Kye Ung Sang (Mitte)

   Er wurde im Dezember 1893 in der Stadt Jongju vom Bezirk Nord-Phyongan als Sohn einer Bauernfamilie geboren.
   Er absolvierte die Agrarfakultät der japanischen Reichsuniversität Kyushu mit besten Leistungen und blieb im Doktorandeninstitut der Uni.
   Im Institut veröffentlichte Kye mehrere wertvolle Dissertationen in Bereichen Genetik, Physiologie und Anatomie von der Seidenraupe und tat sich in den japanischen Genetikerkreisen hervor.
   Aber sein Schicksal als Intellektueller der Kolonie trieb ihn zu einem ziellosen Leben.
   Erst nach der Befreiung Koreas konnte er dank der Fürsorge des Präsidenten Kim Il Sung ein neues Leben führen.
   Auf der Grundlage seiner wissenschaftlichen Überzeugung und der Materialien über seine Experimente trat er gegen die Theorien über gemischte Vererbung und Umweltvererbung ein, die die Entwicklung der Biologie und der Agrarproduktion verhinderten, und verteidigte standhaft die Gentheorie. Somit erwarb er sich große Verdienste um die Entwicklung von Seidenbau des Landes und die Entwicklung der Genetik und Züchtungslehre der Welt.
   Sein Forschungsergebnis war, dass bei allen Lebewesen die Eigenschaften, die wegen der Änderung der Umwelt erscheinen, den Nachkommen nicht vererbt werden und dass nur die Eigenschaften, die auf Gen beruhen, weitergegeben werden. Das war eine neue wissenschaftliche Entdeckung, die die Ungültigkeit der so genannten „Neuvererbungslehre“, die bis dahin gegen die Gentheorie angewandt worden war, begründete.
   Kye bestätigte es als eine zusammenhängende Vererbung, dass sich die Gene in Chromosomen befinden, und fertigte als Erster die Chromosomenkarte der Seidenraupe an.
   Er züchtete mehrere Sorten von Maulbeer- und Eichenseidenspinner und zum ersten Mal in der Welt eine Art von Rizinusseidenspinner, der in der gemäßigten Zone zu überwintern vermag.
  

Kye Ung Sang auf einem Internationalen Seminar 1955 (rechts)

 
Kye Ung Sang auf dem Pekinger Internationalen Seminar 1964
   
Kye Ung Sang bei Forschungsarbeit an neuen Seidenspinnern
 

   Präsident Kim Il Sung machte aus ihm Abgeordneten der Obersten Volksversammlung, Mitglied von deren Präsidium, Träger des Volkspreises und Helden der Arbeit und sorgte für die Herausgabe der „Ausgewählten Werke von Kye Ung Sang“, um seine Forschungserfolge breit vorzustellen.
   Kye Ung Sang, der als Genetiker der Weltklasse in die koreanische Geschichte einging, bleibt heute noch bei den Koreanern unvergessen.